Corona

Liebe Eltern,

das Schulministerium hat eine Handlungsempfehlung und ein Schaublid heraus gegeben, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, ob Sie Ihr erkranktes Kind zur Schule schicken können oder nicht. Eine genauere Erläuterung finden Sie unter dem folgendem Link:

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung

Handlungsempfehlung des Schulministeriums

 

 

 

Maskenpflicht

Liebe Eltern,

entgegen der Pressemitteilung des Landes sind die Schulen NICHT mit Masken für Schülerinnen und Schüler ausgestattet worden.

Dennoch sind wir verpflichtet dafür zu sorgen, dass die Maskenpflicht auf dem Schulgelände und im Gebäude eingehalten wird. Das kann dazu führen, dass Sie, wenn Ihr Kind die Maske vergessen hat, angerufen werden um Ihrem Kind eine Maske zu bringen.

Wir schlagen vor, dass Ihr Kind für den Bedarfsfall immer eine Ersatzmaske in der Schultasche hat.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Wolters und Angelika Roj

 

Liebe Eltern,

am Montag haben wir nun die langersehnte Mail von Seiten des MSB erhalten. Über die wichtigsten Aussagen daraus möchten wir Sie auf diesem Weg informieren:

Unterrichtsgestaltung

  • Unterricht findet nach Stundentafel statt, der Unterricht in Präsenzform stellt die Regel dar.
  • An den Schulen besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für alle Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Eine Ausnahme gilt, soweit sie sich an ihren festen Sitzplätzen befinden und Unterricht stattfindet.

     Unsere bisher getroffenen Regelungen bleiben insofern bestehen.

  • Konstante Lerngruppen sind erforderlich, klassenübergreifende feste Lerngruppen können aber gebildet werden, was zum Beispiel das Gemeinsame Lernen und die Förderung von Seiteneinsteigern betrifft.
  • Eine feste Sitzordnung wird eingehalten und diese sowie die Anwesenheit dokumentiert sowie zur Rückverfolgung aufbewahrt.
  • Eine regelmäßige und wirksame Durchlüftung der Unterrichtsräume ist sichergestellt.

Anwesenheit von Schülerinnen und Schülern

  • Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet am Präsenzunterricht teilzunehmen.
  • Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen gilt: die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte, eine ärztliche Rücksprache wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Dabei müssen sie darlegen, dass wegen der Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf besteht. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, so verlangen wir als Schule ein ärztliches Attest.
  •  Es entfällt dann lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht, die Aufgaben der Schule müssen dennoch erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.
  • Sofern Schülerinnen oder Schüler mit einem Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem eine relevante Erkrankung besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zu treffen.
  • Die Nichtteilnahme am Präsenzunterricht kann nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona relevante Vorerkrankung ergibt.
  • Die Verpflichtung zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.
  • Bitte bedenken Sie, dass das Lernen auf Distanz einen Präsenzunterricht mit Erklärungen durch Lehrer und Kommunikation nicht ersetzen kann. Auch der Wegfall sozialer Kontakte bleibt nachweislich nicht ohne Folgen.

Vorgehen in Schulen bei auftretendem Corona-Verdacht

  • Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag Symptome aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind zum Schutz der Anwesenden von den Eltern abzuholen und bis zum Verlassen der Schule von der Lerngruppe zu trennen. Es ist deshalb besonders wichtig, dass wir immer eine aktuelle Telefonnummer von Ihnen haben, unter der wir Sie erreichen können!
  • Auch Schnupfen kann zu den Symptomen gehören. Wir möchten ihnen als Eltern empfehlen, dass Sie Ihr Kind bei dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachten sollen.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, finden Sie diese auf der Seite des MSB.

Wir freuen uns, dass wir trotz Fortbestehens der Pandemie Ihre Kinder bald wieder begrüßen können und so im Rahmen der möglichen zu einer gewissen Normalität zurückkehren können.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Wolter und Angelika Roj

Schulleitungsteam